Story

Story

Ein Kühlschrank ist ja wie ein Stuhl oder ein Kaffeepott: Normalerweise denkt man nicht über ihn nach, sondern man benutzt ihn eben – und ist dankbar dafür. Gerade aber, weil man manche Gegenstände komplett kennt, ohne sie je zu reflektieren und zu analysieren, bergen diese treuen „Gefährten des Alltags“ so viele Überraschungen, wenn man es dann doch mal tut.

Die FRISCHZELLE ist aus einer Kooperation zwischen dem zap (Zentrum für angewandte Pastoralforschung) und dem Erzbistum Paderborn entstanden. Unser Ziel ist es, das Thema „Charisma“, „Potenzial“ und die entsprechende Findung und Weckung in Bildungsmaßnahmen zu übersetzen. Es sollen Settings entstehen, in denen Leute ihre „biografische Ausrüstung“ neu in den Blick bekommen. Als wir darüber nachdachten, über welchen Weg wir diese doch eher sperrigen Themen didaktisch reduzieren könnten, war uns klar, dass wir folgende Kriterien erfüllen sollten:

1. LEBENSNAH

(also: problemloser Bezug zur Alltagswelt)

2. HOHE ALLGEMEINVERSTÄNDLICHKEIT

(also: kein intellektuelles Getue)

3. HOHER LUST- UND MOTIVATIONSFAKTOR

(also: entschlossener Kampf gegen Langeweile)

4. INDIVIDUELLER ZUGANG

(also: was für möglichst jede und jeden)

5. HOHER BILDBEZUG ZU MODERNEM LEBEN

(also: raus aus betulichen, erwartbaren Bildwelten)

6. GUTE PASSUNG ZU UNSEREN THEOLOGISCHEN UNDSOZIALWISSENSCHAFTLICHEN GRUNDLAGEN

(also: nicht einfach Deko, sondern „the medium is the message“ [Marshall McLuhan]).

Diese Kriterien führten uns zu der Metapher des Kühlschranks, die alle dieser 6 Kriterien erfüllt. Wir sind davon überzeugt:

Jeder Mensch ist eine FRISCHZELLE! Jeder Mensch enthält wichtige Lebensmittel und das sind seine Begabungen, Talente und Eigenschaften. Diese sind bei jedem Menschen einzigartig. Sie sind zum Kombinieren da, und es bieten sich viele Möglichkeiten sie einzusetzen. Entdecken Sie das Potenzial, das in Ihnen steckt!